Zurück in die Heimat


Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich entschieden in meine Heimat zurückzuziehen, dahin wo meine Freunde leben und ich viele schöne Jahre verlebt habe. Es passt alles, die Wohnung war innerhalb weniger Tag fix und auch der Job klappte plötzlich genau so wie gewünscht.

Es ist jedoch absolut faszinierend was man in 6 Jahren so alles ansammeln kann. Da fällt mir erst mal auf, womit ich mich in den letzten Jahren so beschäftigt habe. Ein ganzer Karton voller Motorradbekleidung erinnert an meinen Führerschein und meine superschöne grüne indische Maschine, Unmengen Tauchutensilien füllen eine ganze Truhe und lassen Bilder von Mantarochen und Haien im Geiste aufsteigen, eine Hand Pan muss verpackt werden. Dies ist eines meiner liebsten Instrumente. Sie ist in einer Tonlage gestimmt. So muss ich mir nur noch den Rhythmus überlegen, die Töne passen immer. Nicht zu vergessen meine lieben Segelsachen… Wo segelt man eigentlich in Karlsruhe? Tipps Willkommen

Obwohl ich mir nur noch ganz selten Musik kaufe, gibt es dutzende CD s der letzten Jahre. Jede einzelne dieser CDs erinnert mich an einen wundervollen Moment, einen bezaubernden Ort oder liebe Menschen.

Leider muss ich auch ganz viel Kinderspielzeug verschenken, verkaufen oder unterbringen. Das so lange gewünschte Projekt fand in Bayern keinen Fluss. Trotz langer 9 Monate warten, machten die Genehmigungen keinerlei Fortschritte. Es wirkte eher wie im Rückfluss. Rahmenbedingungen verschlechterten sich und wichtige Personen die mich unterstützen könnten, bekamen andere Aufgaben zugeteilt. Ich trenne mich schweren Herzens von den Dingen aber vor allem von dem Wunsch mit Kids zu leben. Es soll scheinbar einfach nicht mein Weg sein – egal wie sehr ich mir dies wünsche.

Ich habe in Bayern jedoch nicht nur Dinge und Erlebnisse gesammelt, ich verabschiede mich momentan auch von wundervollen Menschen und Freunden, von einer absolut bezaubernden und einzigartigen Natur und von einem wundervollen Haus was mir 6 Jahre ein zu hause war. Mein hiesiger Vermieter hat mir einen so lieben Abschiedsbrief geschrieben, dass mir der Abschied von diesem daheim noch viel schwerer fällt.

Während ich packe, überlege ich einerseits was ich alles mitnehmen möchte, andererseits fallen mir auch all die Dinge ein, die hier in Bayern noch zu tun sind.

Kennt ihr solche Vorhaben? Jetzt stehen auf meiner Liste halt nur wirkliche Bayern to dos drauf:

  • So wollte ich jodeln lernen – das fällt mir na klar jetzt erst dringend ein 🙂
  • ich muss unbedingt noch in München in ein jüdisches Restaurant
  • ganz dringend noch mal im Powder Ski fahren – Schnee hat es ja mal wirklich genug aber jetzt ist gleich Lawinenwarnung
  • nochmal am Achensee einen Cappuccino trinken
  • in die Sauna gehen – nur welche?
  • heute gibt es das erste Highlight von der to do Liste – ein langer Spaziergang am Starnberger See und stundenlanges bummeln und genießen

Kategorien:Bayern, Eigene Geschichten, Heimat und mehrSchlagwörter:, ,
%d Bloggern gefällt das: