Achtsamkeit und Meditation

Hallo Ihr Lieben…

Meditiert ihr schon oder lasst ihr Euch noch vom Stress fortspülen? Ich durfte in den letzten Jahren den Genuss der Achtsamkeit entdecken.

Affe mit Lotus

Ich habe im Laufe meines Lebens viele verschiedene Meditationen kennengelernt. Am Eindrucksvollsten waren für mich die Feuermeditation am Ganges in Indien. Mit lautem Getöse und Getrommele wurden Feuerschalen und brennende Stäbe am Ganges geschwenkt. Es wirkte wie ein Tanz, ein Gebet oder ein Ritual aber am Ende der halben Stunde war der Kopf völlig leer von allen Gedanken und Gefühlen die vorher noch tobten.

Diwali 024

Eine weitere Variante war die Vipassana Meditation – 10 Tage in der Einsamkeit der bayrischen Voralpen auf einem ökologischen Bauernhof. Es gab kaum Platz, um im Kreis zu laufen und das Schweigen hatte eine sehr tiefe Wirkung auf mich. Vegane Ernährung begleitete die mehrmaligen Meditationen am Tag. Diese begannen schon vor dem Sonnenaufgang und endeten vor dem Schlafengehen. Unterbrochen wurden sie von Zeiten der Ruhe und zum Essen. Ich erinnere mich an eine tiefe und erfüllte Zeit die mich in eine Ruhe brachte, dass sehr viel Innenschau möglich wurde. Ich betrachtete meinen Körper und meine Gefühle mit ganz neuen Sinnen und war erstaunt, was ich alles spüren kann. Leider waren die 10 Tage sehr bald um und die Welt um mich sprach wieder. Dieses tiefe Gefühl vermisse ich doch manchmal.

IMG_0404-001

Eine wunderschöne Meditation für mich ist es auch, einfach am Meer zu sitzen. Ich schaue auf die Wellen und verliere mich in meinen Gedanken und Gefühlen und die Welt wird ein einziges Rauschen und sich bewegen. Das Auf und Ab der Wellen hat auf mich eine bereichernde, klärende und gleichzeitig entspannende Wirkung. Wasser im Allgemeinen  hilft mir sehr aber die Wellen des Meeres helfen mir zu einer besonderen Tiefe. Es ist für mich eine ernste Ruhe und Tiefe die gleichzeitig vor Glück zerplatzt.

IMG_0177

In den letzten Tagen (durch meinen etwas chaotischen Job motiviert) fand ich eine neue Variante hier in den bayrischen Voralpen. Ich schaue in die Natur und der Blick versinkt vom Großen ins Detail. Je länger ich auf eine Stelle schaue, um so differenzierter wirkt sie. Ich entdecke immer feiner Details und wandere mit den Augen über die Steine, die Ameisen und die kleinen winzigen Sandkörner dazwischen. Während ich Spinnen entdecke und Kreise auf Steinen, Steine in Herzform finde oder Blätter dazwischen macht mein Hirn Urlaub. Es fühlt sich an als würde es sich ausruhen und einfach zurückziehen während mein Blick durch die Natur schweift. Die Atmung wird ruhig und gleichmäßig ohne darauf zu achten und der Herzschlag ruhiger. Ich werde eins mit meinen Sinnen und fühle mich eins mit der Natur um mich herum.

IMG_0712-001

Ich testete auch Unendlichkeitsmeditationen, Meditationsmantren verschiedener Lehrer und Stilrichtungen, Kundalinimeditation und eingeweihte Meditationen. Die Meditation in der Natur und über die Natur ist für mich die schönste und ergreifendste Art zu innerer Ruhe zu finden.

Welche Formen der Meditationen nutzt ihr? Was mögt ihr am Meisten?

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Dort könnt ihr Euch in verschiedenen Büchern weiter zu dem Thema informieren. Ich wünsche Euch viel Vergnügen.

Werbeanzeigen

Entscheidungen treffen für Fortgeschrittene

Hallo Ihr Lieben,

bisher war mein Leben häufig sehr nach meinen Wünschen verlaufen und ich habe mich oft in die Richtung bewegt, die scheinbar auch die nächste Richtung zum Lernen war. Dieser Weg war nicht immer leicht aber rückblickend immer richtig. Meist war der nächste Schritt ein Fortschritt und eine Verbesserung. Das Leben war wie ein langer Fluss, der sich seinen Weg bahnte.

P1000081.JPG

Entscheidungen liefen schnell und einfach und ich wog die Risiken und den Nutzen mit Kopf und Bauch ab. Es gab immer genügend Signale, was der nächste Schritt ist.

P1000098.JPG

Jetzt stehe ich zum ersten Mal vor einer Entscheidung, die ich nicht überblicken kann. Einerseits mag ich Bayern verlassen und in meine alte Heimat Baden zurück. Andererseits öffnet sich keine einzige Tür wirklich. Entweder habe ich Wohnungsangebote und der Job zieht sich zurück oder ich finde den Job toll, kann mir für das Gehalt aber in dem Umkreis keine Wohnung leisten.

Ich habe mir vorgenommen nur noch dorthin zu gehen, wo ich mich willkommen fühle. Mich heißen meine Freunde willkommen, doch damit verdiene ich kein Geld 🙂

P1000096

Das Geld wäre auch nicht der wichtigste Grund zu gehen oder zu bleiben. Ich möchte einfach einen schönen Platz zum Wohnen und Arbeiten.

Just in diesem Moment lese ich ein Zitat – verweile nicht in der Vergangenheit und verlier Dich nicht in der Zukunft, sondern verbleibe einfach im Moment. Bezogen auf meine Entscheidung wird das Richtige sich seinen Weg bahnen? 🙂

P1000099.JPG

Geduld ist leider keine richtig gute Tugend von mir. Bis Gott endlich die Geduld verteilt hatte, war ich schon unterwegs zu neuen Reisezielen oder so…

So ist es für mich seit Wochen eine Herausforderung zu beobachten und abzuschätzen und in der gleichen Zeit im Hier und Jetzt zu bleiben.

Am liebsten würde ich die Entscheidung einfach treffen und hoffen, dass sich das sich die Realität danach ausrichtet. Das ist aber wohl ein wenig vermessen, denn die Dinge sind wie sie eben sind und nicht so wie ich sie haben mag.

Das zu lernen, war wohl die wichtigste Aufgabe in meinem Leben. So verbrachte ich den Tag gelassen und entspannt an der Isar und freute ich auf das was die Geduld mir bringen wird.

P1000101.JPG

Einen Tag später kommt meine Chefin in mein Büro und erweitert die Angebote im Portfolio um einen weiteren Part. Sie hat mir in den letzten Wochen zugehört und sich eine Lösung überlegt, die meine Interessen berücksichtigt und wie alle anderen Varianten auch – weniger Geld aber mehr Erfüllung verspricht. Jetzt ist das vermeintliche Chaos endgültig perfekt. Ich habe nun 5 Varianten zwischen denen ich mich entscheiden kann. Sie variieren von Erziehungsstellenkindern und in Bad Tölz wohnen bis Kariere in der Nähe meiner Eltern, von Jugendhilfe bei einem früheren Kollegen in Karlsruhe bis Jugendhilfe in der Nähe meiner jetzigen Wohnung in Bad Tölz.

P1000102.JPG

Was ist mir für die Entscheidung wichtig? Muss es genügend Geld sein oder geht es um Lebensqualität und was genau zeichnet diese für mich aus? Ich will mit Kindern leben und mehr qualitative Zeit haben. Ich möchte bei meinen Freunden sein und liebe doch die Natur in Bad Tölz und mein Häuschen dort. In jeder Variante ist ein kleiner Verzicht drin.

Durch meine vielen Reisen weiß ich eigentlich worauf ich am leichtesten Verzichten kann und worauf ich am wenigsten verzichten mag. Es ist leichter auf Geld als auf Lachen zu verzichten. Es geht leichter in einer kleinen Wohnung zu leben als ohne meine Freunde.

P1000090.JPG

Meine beste Frage ist manchmal, was ich machen würde, wenn ich nur noch ein Jahr zu leben hätte. Die passt aber in diesem Fall nicht, da ich dann einfach ein Jahr reisen würde. Ich würde keine der geplanten Verantwortungen übernehmen und all mein Geld unters Volk bringen. Dies reicht aber nicht, wenn ich davon viele Jahre leben mag… außer ich würde es ohne Geld in Deutschland versuchen.

Ich bin gespannt welche Entscheidung ich treffen werde. Die Bilder sind im Hier und Jetzt Spaziergang und Radelausflug mit einem Tölzer Freund entstanden.

In diesem Post findet Ihr diverse Tipps, um sich weiter mit den Themen zu befassen. Viel Vergnügen beim Schmökern.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

 

 

Ich habe mal ein paar Fragen an Euch…und einige Sätze zu Euren Daten auf dieser Seite

Wenn ich mir die Statistiken von meinem Blog ansehe – ja, der bastelt eine Statistik – sehe ich viele Nutzer aus Deutschland und Österreich. Das kann ich gut nachvollziehen, denn in der Sprache schreibe ich ja auch…

P1000065

Bei einigen Texten loggen sich Menschen in Sri Lanka und auch in Indien ein. Dies ist dann immer auf den Inhalt bezogen und spannend aber völlig nachvollziehbar.

P1030052

Dann habe ich jedoch auch Leser in den Vereinigten Staaten, vermutlich Reisefreunde und ich habe Leser in z.B. Irland, China, Kroatien, Slowenien, Jordanien, Spanien und Japan. In all den Ländern war ich noch nie? Seid Ihr so neugierig auf meine Welt?

Hallo in die Richtung – es ist schön, dass ihr meinen Blog lest.

Herzlich Willkommen!

Was mögt ihr an meinem Blog, dass er wirklich in fast der ganzen Nordhalbkugel gelesen wird?

Was kann ich für die Südhalbkugel schreiben?

Was fehlt Euch noch an Tipps und Tricks, Fotos und Informationen?

P1030068.JPG

Vielleicht fragt Ihr Euch auch einfach nur, was der Blog noch an Daten sammelt? Ich kann nachschauen aus welchen Ländern ihr kommt und welche Seiten Euch zu mir geführt haben.

In einer anderen Statistik ist erkennbar, welche gelinkten Seiten ihr genutzt habt. Bei all diesen Informationen, weiß ich jedoch nicht, wer es war. Ich habe nur die einzelnen Daten – diese sind jedoch nicht verknüpft.

Wer genau IHR seid, erfahre ich erst, wenn ihr meine Seite likt oder auf Fotonomadin in Facebook mit mir in Kontakt geht.

Macht das doch bitte viel mehr, da ich wissen mag mit wem und für wen ich hier so schreibe. Ich bin doch so neugierig 🙂

Was ihr mir schreibt, speichere ich mir natürlich, damit ich auch später noch drauf antworten kann.

Und ich WordPress weiß, wer meine Seite mag und schickt Euch die entsprechenden Hinweise, wenn ich was Neues schreibe. Da könnt ihr an Euren Einstellungen verändern, was ihr sehen wollt.

Trödeltage oder ich wohne da, wo andere Menschen Urlaub machen

Hallo Ihr Lieben,

kennt Ihr Trödeltage? Ich habe nichts ausgemacht, die Wohnung ist aufgeräumt und die Steuer erledigt. Nichts zu tun und riesige Freude darüber…

Dann kommt bei mir der Moment, wo ich einfach nur raus möchte, mein Bike schnappe und die 100 m an die Isar fahre. Hm – manchmal mag ich nach 5 m aufgeben, manchmal reicht die Motivation länger. Heute schaffte ich es raus aus der Stadt.

Das ist ein wenig abenteuerlich, wenn man wirklich mitten drin wohnt, wo andere Menschen Urlaub machen, Eis essen, die Stadt bewundern, ihren Radelplan auffalten, vor den wunderschön bemalten Häusern stehenbleiben und einfach nur genießen.

Ich dagegen hab ein Ziel vor Augen und will da durch – ja ich weiß – mein Fehler 🙂

So fahre ich im Slalom, mit Vollbremsung, in Zeitlupe und Schräglage von meinem Haus zur Brücke, über die Brücke drüber und dann ab an die Isar. Ab dann ist lustig – alle Touristen laufen dann rechts – ich fahre links. Jubel – es ist vollbracht. Jetzt wird die Slalomfrequenz auf 10 m Gradausfahren zwischen den Hindernissen ausgeweitet.P1000070.JPG

Mit riesigem Genuss fahre ich in die nahegelegene Schneeheide, mit buckligen Kiefernwäldchen. Dort kehrt Ruhe ein. Die Vögel zwitschern, Enten surfen auf den Wellen und die Bekleidung wechselt von Dirndl über Sportklamotte hin zu Badehose oder noch weniger.

P1000073

Es ist sonnig und die winzigen Isarbiegungen laden zum rasten, ruhen und lesen ein. Die Welt liebe ich und genieße jede freie Minute.

P1000071Am allerliebsten ist mir das Steine schauen. Die Isar ist gesäumt von 1000en Steinen. Mich erstaunen die Formen und Farben und immer wieder das Leben dazwischen. Da wächst ein kleines Bäumchen. Dort rennen Ameisen durch die Landschaft. Spinnen ersteigen die für sie riesigen Felsen.

P1000075Manche Steine sind von Flechten bewachsen und glänzen golden in der Sonne. Stundenlang könnte ich einfach nur sitzen, den Kopf sinnieren lassen und die verschiedensten Steine betrachten. Das ist für mich tiefste Meditation und innere Einkehr.

P1000076Wenn ich dann noch meine Kamera dabeihabe, kann ich sogar Steine sammeln. Am liebsten würde ich sie ja mitnehmen. Daheim gefallen sie mir leider nur als Foto wunderbar. So ein Stein allein daheim ist nur noch halb so beeindruckend.

P1000079So betrachte ich Steinkreise, Blätter an Steinkreisen, große und kleine Kiesel wie auch die Pflanzen dazwischen.

Meist genieße ich diese kleinen Momente der Auszeit. Da wohnen wo andere Urlaub machen kann schön sein, wenn man die stillen Ecken kennt.

Bitte nicht weitersagen 🙂

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

 

Wieso reise ich oder was ich vermisse, wenn ich daheim bin?

Sind es die Sonne und das Meer oder eher die Wellen und das Essen? Ich kann es nicht in Worte fassen was die Freiheit ausmacht, allein zu reisen. Ist die tägliche Entscheidung zu tun was ich möchte, ist es die fehlende Verantwortung…?

MU8A6094

Sei es vielleicht die eigenwillige Veranlagung aller Kriegsflüchtlingsenkel? Es liegt mir im Blut aus Hoffnung Kraft zu schöpfen. Es liegt in meinen familiären Genen in der Ferne nach Glück zu suchen.

Vielleicht ist es jedoch auch einfach nur der Gedanke, dass das Gras auf der anderen Seite grüner sei 🙂

Dafür muss auch nicht unbedingt am Ende der Welt sein… Ein paar Tage in Insbruck im Hotel Heimgartl oder im Norden haben den selben Effekt. Es ist der Moment, in dem ich beginne, den neuen Ort zu erkunden und mein Sinne die Dinge aufnehmen, die um mich passieren.

P1000065

In meinem Beruf muss ich so oft tun, was Andere von mir möchten – an meinen Reisetagen tue ich einfach das was mir gut tut.

MU8A3838.JPG001

Es ist nicht wichtig was es kostet und in den günstigsten Unterkünften habe ich schon die entspannendsten Erfahrungen gemacht. Reisen beginnt für mich in dem Moment wo ich meine Reisetasche über die Schulter lege, das Haus verlasse und mich auf den Weg mache. Für viele Menschen liegt das Ziel des Reisens im Ankommen. Ich dagegen, entspanne am liebsten, wenn ich unterwegs bin. So startet jeder Urlaub wirklich vor der Haustür. Es ist für mich ein Abenteuer die Menschen im Zug zu beobachten, Auto zu fahren, auf einer Fähre oder in einem Bus zu sitzen und neue Dinge kennenzulernen.

Bahnfahrten gehen bei mir leider oft gnadenlos schief. So ist meine Einstellung was reisen angeht, gleichzeitig völlig unverständlich und ein Segen. Da meine Zugverbindungen häufig zwischen 4 und 8 Stunden später ankommen, kann ich die Zeit sehr lange genießen. Ich habe schon Umleitungen von Rostock über Berlin, Hannover und Köln nach München erlebt oder stand mehrere Stunden mit der Hamburger Fußballmannschaft auf einem Bahngleis neben einem Feld fest. Manchmal trifft man Menschen, die spannende Geschichten erzählen, wie z.B. einen guten Freund von Peter Maffay und den damit zusammenhängenden Bikerstorys oder Felix Neureuther den Skifahrer, eine Therapeutin für Traumatherapie und viele Andere. An anderen Tagen bin ich eher stundenlang in ein Buch vertieft und unterbreche das Lesen nur, um mal wieder den Zug zu wechseln.

Noch lieber als mit der Bahn, reise ich mit dem Flugzeug. Es ist sicher nicht so ökologisch. Ich hoffe, das mein Fußabdruck durch viele andere nachhaltige Dinge ein wenig ausgeglichen wird. Es ist schon ein Wahnsinn wie heute Flüge gebucht werden können. So ist es häufig günstiger einen Baliflug mit einem Tagesausflug nach Paris zu verbinden, als direkt zu fliegen. Auch Amsterdam, Lissabon, Istanbul oder Athen habe ich mir als Stopover schon angeschaut. Sucht einfach nach günstigen Flügen und bleibt neugierig wie die längste Verbindung funktioniert. Wichtig ist nur die Visabedingungen der beflogenen Länder zu kennen. Es wäre zu schade 20 h auf einem Flughafen zu stecken, ohne ihn verlassen zu können. Auch ein guter Tipp ist es den Wetterbericht zu schauen. So bin ich schon in gelbem SMOG in Peking gelandet und wollte nicht vor die Tür oder habe bei einem Stopover im warmen Athen, nur die dicken Sachen dabei gehabt. Kurz im Internet das Wetter googeln, ein paar entsprechende Klamotten ins Daypack und der Kurztripp kann beginnen.

MU8A3825.JPG001

Da kommt die Lieblingsfrage aller Fragen – wann buche ich Flüge und vor allem wo? Das ist eigentlich ganz einfach. So 4 Monate vorher fange ich an zu schauen. Da sich das Netzt so ziemlich alles merkt, bekomme ich immer günstigere Flüge angeboten. Gute Flugtage sind am Dienstag oder Donnerstag. Buchen klappt 2 Monate vorher am effizientesten und für mich ist Skyscanner die Lieblings – Suchmaschine. Der findet noch den zwergigsten Flughafen auf einer indonesischen Insel oder kann einen Flug mit Bestpreis finden. Ich kann nach dem günstigsten Tag im Monat suchen oder aber auch Flughäfen im Umkreis einbeziehen. Für mich kann die Maschine alles was ich mag. Einige Zeit habe ich mir ein Menü für den Flug vorbestellt. Das kommt dann einfach eher als es die anderen Gäste bekommen und ich kann vegetarisch, koscher, Diät oder was auch immer auswählen. Da in der letzten Zeit jedoch immer mehr Menschen vorbestellen, mag ich den Menschen an Bord nicht noch mehr Stress machen als sie schon haben.

p1010538

Zurück zu meiner Frage – was zieht mich also in die Ferne? Es ist die Ruhe und die fehlende Anforderung im Außen. Ich liebe aber auch die neuen Dinge, das Abenteuer, den Genuss, leckeres Essen und die Möglichkeit in jeder Sekunde neue Erfahrungen zu machen. Die Sonne auf der Haut scheint sich anders anzufühlen und jeder Sonnenuntergang und jede Welle zeigen eine neue Schönheit.

MU8A3229

Wenn ich reise, komme ich an viele verschiedene Punkte. Oft verbringe ich nur 1 bis 3 Nächte in einem Hotel. Manche Orte besuche ich jedoch mehrmals im Leben aber dann über eine recht lange Zeit. So gibt es einen Ort in Indien an dem ich mehr als einen Monat war, obwohl es dort nur 3000 Einwohner gibt, keinen Strand aber dafür den großartigsten Kamelmarkt der asiatischen Region.

Kamel und Mela 054

Ein anderer Ort an den ich immer wiederkehre liegt in Holland. Seit sicherlich 20 Jahren hat es mir Bergen aan Zee angetan. Ich und viele meiner Freunde haben diesen Ort kennen und lieben gelernt und fahren seit Jahren in unterschiedlichen Konstellationen dort hin. Die Erdnussbutter, das Meer, die Pfannkuchen und der Milchkaffe, die Pommes oder der Geruch der Dünen und der Kiefernwälder… Da ist so viel was mir ein Gefühl von daheim und ankommen an einem mir so fremden Ort gibt.

So ist es die Verbindung von Sehnsucht, Fernweh, Heimweh und Neugier die mich reisen lässt.

Wieso reist ihr oder wo reist ihr so hin? Ich bin so neugierig auf all die Menschen die meinen Blogg lesen. Ihr kommt aus Island, Österreich, Kanada und Indien? Erzählt in den Kommentaren mal ein paar Worte über Euch – ich mag Euch auch kennenlernen 🙂

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Viel Spaß beim Stöbern.

 

 

 

Bonustage oder wie geht Leben? Heute mal ganz privat…

Jaipur 033Ich werde in diesem Jahr 46. In diesem Alter hat man Kinder oder ist verheiratet, man hat ein Haus gebaut oder sich irgendwie gesettelt.

27173647_10204123284639734_7620078040840600958_o

Ich habe ziemlich viel Zeit in meinen Job investiert und einige wirklich heiße Situationen gemeistert und ich bin viel gereist. Vieles von der Welt hab ich gesehen und bin neugierig geblieben.

Doch was tue ich nun? Ich bin in einem Alter angekommen, in dem manche Menschen sterben, meine Familie wird großteils über 90 🙂 Werde ich das Tempo fortsetzen oder werde ich uralt? Wie viel Zeit bleibt mir noch und was will ich mit ihr tun?

Nennt man diese Fragen Midlifecrisis? Wenn ja, finde ich sie außergewöhnlich vernünftig. Mir bleibt entweder keine Zeit mehr oder aber noch mal genauso lange wie gehabt. Ja, nicht mehr so fit und so schnell und auch sicher nicht mehr so sportlich anzusehen. Es bleibt jedoch noch jede Menge Zeit, wenn sie bleibt.

Ab jetzt ist also jeder Tag ein Joker, ein Zugewinn sozusagen. Jeder neue Tag ist ein Bonustag vom System – ein Tag den ich länger bleiben darf. Ich mag es mir gut überlegen, was ich mit meinen Bonustagen anfangen werde.

10399243_10201400493771664_1934345219612247962_n

Momentan ist meine größte Frage, wo ich leben will. Nach 5 Jahren in Bayern kann ich mit Fug und Recht behaupten, ich hab es versucht. Es fällt mir allerdings schwer, die Menschen zu verstehen und mich ins System zu fügen.

So als lesbische Preußin ist das auch fast ein wenig Selbstkasteiung, wenn ich es tue. Ich habe hier liebe Freunde und Nachbarn, liebe Kolleginnen und ein kleines Netzwerk. Ich habe jedoch auch täglich das Gefühl, dass nur ein Teil von mir hier reinpasst. Dieser Teil ist perfekt angekommen. Der Rest wartet…

Nicht wenige Menschen warten ihr ganzes Leben lang so. Ich habe schon oft komplett gelebt und geliebt, geweint und genossen und habe einige Teile (für Bayern) beiseite lassen müssen. Jetzt könnte man sagen, integrier sie doch 🙂 Dazu gehört jedoch immer auch das Netzwerk… Ich kann nicht allein Hand in Hand mit meiner Liebsten durch die Stadt laufen 😉

Wo wäre jedoch ein guter Platz für eine jung gebliebene Weltenbummlerin die Kultur und Natur liebt, Strand und Museen, Wellen und Theater? Ich bin noch nicht wirklich fündig geworden.

MU8A6090

In andere Länder ziehen ist momentan keine Option. Die Lebensqualität ist zwar oftmals weit über der hiesigen, gemessen an Obst, Sonne, Strand und Genuss. Die Lebenssicherheit dagegen genauso häufig eingeschränkt. Da gibt es hinten raus weniger Bonustage 😉 Andererseits wären die gelebten Bonustage um einiges schöner.

So brüte ich seit einigen Wochen über weitreichenden Entscheidungen und mag mich nicht entscheiden. In Bayern verdiene ich mehr Geld als ich brauche, für Dinge die ich nicht zum Leben brauchen würde.

In anderen Teilen des Landes muss ich da immense Abstriche machen. Freundschaft ist jedoch viel mehr wert als Geld? Wie viel Wert ist jedoch Freundschaft und schön verbrachte Zeit?

335327_2383493364112_66457508_o

Ihr begleitet mich schon eine Weile auf meiner Lebensreise an viele Orte dieser Welt. Jetzt gilt es mein Innerstes zu bereisen und genau hinzuschauen, was ich wirklich wirklich will. Wie wäre es mit Erziehungsstellenkindern? Wo sind meine Freunde? Ist das Essen aus dem Bioladen besser oder soll es ein Garten sein? Wonach sehnt sich mein Herz und wonach mein Ego?

Wieso kann dieses Ego eigentlich als Einziges den Kontoauszug lesen und interessiert sich nur für die Ersparnisse und nie dafür was ich wirklich will? 😉

Tja, was will ich denn wirklich mit der Bonuszeit die nun bald beginnt? Lachen will ich und in der Sonne sitzen, einen Platz zu dem ich Heimat sage und zu Hause, liebe Kollegen um mich die mich schätzen… Ich mag Dingen beim wachsen zuschauen und Menschen um mich die Kunst und Kultur lieben, ehrlich reden und mich mögen auch wenn…

Ich halte Euch auf dem Laufenden, wenn ich ich mich entschieden habe. Der Blogg bleibt kommt auf jeden Fall mit – egal was ich tue!

Marmelade al la Innsbruck

Hallo Ihr Lieben,

ich habe in meinem letzten Post von dem Megafrühstück in Innsbruck geschwärmt. Weil ich ganz lieb gefragt habe, hat mir die nette Hotelbesitzerin tatsächlich eines ihrer Rezepte verraten.

P1000068

Ich kann nicht versprechen ob ihr in das Innsbruckgefühl findet aber der Geschmack ist sicher trotzdem grandios.

Falls ihr auf den Geschmack gekommen seid, gibt es im Hotel Heimgartl mehr davon.

P1000069

Nun zur Heimgartl Mail – ich füge sie Euch ein da ich mir sicher bin, dass ihr die Liebe spüren könnt!!!

Wie besprochen, hier unser „geheimes“ Marmeladenrezept 😉 :

  • 1 kg frisch geputzte Erdbeeren
  • ½ kg geputzter Rhabarber
  • Saft von 2 Zitronen
  • 1 Kilo Gelierzucker 1:1
  • ½ Kg Gelierzucker 2:1
  • 3EL Vanillezucker

Wir würden uns sehr freuen, Sie wieder mal bei uns im Hotel Heimgartl begrüßen zu dürfen.

😊

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Ausprobieren, Testen und Genießen und wünsche Euch einen wundervollen Samstag Abend!

Just me – Self Care – Innsbruck

Hallo in die Runde,

ich melde mich mal wieder, nach einem kleinen aber feinen Tripp am Wochenende. In den letzten Wochen hatte ich zu viele Termine und zu wenig Genuss.

P1000039

Also nahm ich mir ein just me Wochenende vor. Drei Tage lang nur machen was gut tut, Spaß macht und entspannt. Wow! Die Entscheidung für das Wochenende fiel in der letzten Minute. Ich machte es davon abhängig ob ich noch schnell ein Hotel finde, welches am Inn liegt, nen Parkplatz hat und einen Preis der mir gefällt. Kleines Glücksroulett sozusagen.

P1000066

Ich wollte schon seit längerem ein Theaterstück in Innsbruck anschauen und haderte mit dem Gedanken abends hin – und auch wieder zurückzufahren. Es ist nicht wirklich weit und die Strecke ist auch schön. Ich hab nur grade keine Lust auf Zwecktouren.

Andre Hofer im Tiroler Landestheater wollte ich jedoch unbedingt sehen. Einerseits hatte ich es jemandem versprochen, andererseits interessierte mich das Thema.

Als ich dann noch sah, dass am nächsten Tag das Tanztheaterstück gespielt wird, was ich auch sehen wollte, war es nur noch eine kurze Entscheidung.

Ich fragte booking.com nach einem netten Hotel und wurde traumhaft fündig. Das Hotel Heimgartl in Innsbruck sollte für die nächsten Tage mein zu hause werden. Dies war die beste Idee ever. Das Hotel liegt direkt am Inn, hat mehrere Parkplätze, ist fußläufig zur Innenstadt und das waren noch nicht die echten Highlights.

P1000037

Die Begrüßung war so warm und herzlich, dass die Sorgen der vergangenen Tage einfach wie weggeblasen waren. Meine Buchung war ein Zimmer mit kleinem Erker. Der Blick auf die Berge, den Inn und die Stadt war ein Traum. Morgens wachte ich vom Morgenrot auf und auch tagsüber konnte ich die Strahlen und die Wärme genießen. Ich saß in meinem kleinen Ledersessel, las mein Buch und schaute immer wieder verwundert auf das schöne Panorama. Die Decken auf dem Bett waren in Herzform gelegt und alles wirkte irgendwie total lieb!

P1000069

Der richtige Hit wurde jedoch das Frühstück am nächsten Tag – 20 selbst gemachte Marmeladen, frisch gebackener Kuchen, Obst, Cappuccino und frische Eier um nur einige der Köstlichkeiten aufzuzählen. Das ist Wellness von innen.

P1000068

Doch zurück zum Abend. Freitag der 13. sollte zumindest was Theater anging kein Pechtag sein. Die Vorstellung war zwar ziemlich ausgebucht, mein Lieblingsplatz in der letzten Reihe Balkon war jedoch frei. Die Karte konnte ich mir gemütlich im Laufe des Nachmittags an der Kasse des Theaters organisieren. Hm – Andre Hofer – ich hatte ein Mundartstück erwartet oder eine politische Selbstbeweihräucherung Tirols. Es kam jedoch anders. Die deutschen Schauspieler sprachen deutsch und nur einige sprachen wirklich Dialekt. Dieser war jedoch meist zu verstehen. Hofer selbst wurde grandios und innerlich zerrissen – so gar nicht als Held gezeigt. Er haderte und zweifelte, betete und fand zu einer Entscheidung die er später reute. Wo war der Held in dieser Geschichte? Für mich zeigte sich eine melodramatische sehr psychologische Deutung eines Geschehens, was viele Jahre her ist. Ein gelungenes Versuch Einblick in diesen Menschen zu finden. Ich war trotz aller Skepsis im Vorfeld begeistert.

Den Samstag gestaltete ich ein wenig beweglicher. Direkt neben meinem Hotel begann der Weg zum Alpenzoo. Jetzt bin ich kein so bergsteigender Mensch aber die paar Höhenmeter machten sogar mir Spaß. Der Alpenzoo war aufgrund des megasonnigen Wetters völlig überlaufen aber der Wanderweg führte noch ein wenig am Zoo vorbei Richtung Hungerburg (der Innsbrucker Höhenstadtteil). Also lief ich weiter und beobachtete den Wisent von der anderen Seite.

P1000053

Die Sonne sorgte für prächtigstes Wetter und die Aussicht aus Richtung Hungerburg war wundervoll. Auf dem Waldweg konnte ich meine Gedanken ziehen lassen und lieber Wasserfälle, Blumen und Baumwurzeln bewundern. Es war traumhaft.

P1000058

Oben angekommen fand sich an der Bergstation Richtung Nordkette ein kleines Café mit Dinzler Kaffee – sie hatten schon gewonnen und Liegestühlen vor der Tür. Umringt von einer Reisegruppe Chinesen, genoss ich den Tag.

P1000048

Abends bummelte ich noch ein wenig durch die Stadt, kaufte mein Abendticket fürs Tanztheater und genoss die Sonne auf meiner schon ein wenig rötlichen Haut. Ich bin eher so der Lobster am ersten Tag aber dann wird es sonnig brauch 😉 Ich bummelte also an alten Häusern vorbei, genoss die Stimmung in der Altstadt und besichtigte (wie es sich gehört) das goldene Dachl.P1000063

Das Tanztheater Masterpiece am Abend war auch wunderbar. Ich mag die gekonnten Bewegungen der Tänzer und in diesem Stück zeigten sie sich von einer verspielten, verquatschten und nicht so eitlen Seite wie sonst. Häufig schien es, als nehmen sie sich selbst auf den Arm. Es wurde viel gelacht in diesem Stück und das Publikum wirkte wieder und wieder erstaunt. Das für mich eigentliche Meisterstück gelang als sie 10 Leute auf die Bühne holten die einfach dort mittanzten. Einfach grandios!

Nun durfte ich noch eine weitere Nacht in dem gemütlichen Hotel verbringen, mich auf ein weiteres Frühstück freuen und am Sonntag kehrte ich voller Eindrücke, mit heiß gelaufenen Füßen und braun gebrannt wieder heim.

P1000041

Vorher genoß ich allerdings noch ein paar Minuten im leuchtenden Sand des Inn. Ich kenne außer dem Ganges keinen Fluss der so schön glitzern kann 🙂P1000059

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Beuys und Münter

Ich war mal wieder unterwegs. Diesmal wollte ich mir das Lenbachhaus in München anschauen. Am Königsplatz liegt dieses wundervolle Überraschungsei.

Im Kunstbau der unterirdisch liegt, ist die Münterausstellung – Malen ohne Umschweife zu sehen. Gabriele Münter lebte lebte 1877 bis 1962. Sie war Malerin des Expressionismus und eng verbunden mit den Mitgliedern der Blauen Reiter. Als jahrelange Lebensgefährtin von Wassily Kandinsky sicherte sie viele seiner Werke.

Mich beeindruckt an den Werken von Münter vor allem die unglaubliche Vielfältigkeit. In einigen Bildern nähert sie sich mehr und mehr der abstrakten Malerei, in anderen Bildern wirkt die Malerei künstlich bis spielerisch, einige Werke sind so detailliert, dass sie nahezu fotografisch die Welt betrachten. Dann wieder gibt es Bilder die sehr allgemein und fast flächig gestaltet sind.

Allen gemeinsam ist eine gewisse Gabriele Münter Farbwahl. Die Beige-, Grün- und warmen Rottöne wiederholen sich in unterschiedlichen Bilden und bilden die Einheit zwischen Allem.

IMAG0625

Danach widmeten wir uns Joseph Beuys im Lenbachhaus. Er lebte 1921 – 86 und arbeitete in einer gewaltigen Gedankenwelt. Seine Kunst ist nicht nur das was an der Wand zu sehen ist, sondern die Idee dahinter und die Einbindung in Themen wie Politik und Vergangenheit.

»Joseph Beuys hat sein Publikum nicht nur mit seiner Kunst, sondern auch mit seiner Philosophie und den politischen Aktivitäten verwirrt – durch strategisch eingesetzten Humor.« (Simone Dattenberger, Münchner Merkur)

IMAG0629

Mein Lieblingsbild ist dieses – es wirkt verloren und doch voller Eindrücke eines Tages im Atelier. Es weckt den Wunsch seine Erlebnisse und Erfahrungen zu kennen. Ist es Absicht, ist es Zufall oder wie wurde es gestaltet? Wer mehr über Beuys wissen mag, kann gern nachlesen.

IMAG0628

Dieses Bild ist ein „einwandfreies Bild“ – Beuys nutzte Packpapier aus der DDR und beschriftete mit Bleistift. Der Bleistift ist dabei ein für ihn weiches Material was trotz allem einen deutlichen Ausdruck ermöglicht. Auch hier ist wieder die Frage nach Kontext und Hintergrund in meinem Kopf. So gern würde ich fragen, was er dazu sagen würde. Die politische Aussage dieses Bildes ist erdenkbar. Was jedoch hat er gedacht?

IMAG0630

Auch bei dieser Skizze zeigt sich mir nur ungenau der Gedanke dahinter. Ich sehe eine Bleistiftskizze und interpretiere einen unsicheren gar vorsichtigen Menschen. Zart wirkt die Linienführung, fast unscheinbar anmutend das Bild. Das ist Beuys? Die Unterschrift kaum zu entziffern – wurde aus diesem Künstler ein Prof. an der Kunstakademie in Düsseldorf und einer der bekanntesten Künstler der deutschen Nachkriegszeit. Ich bin erstaunt. Einer der wichtigsten Kunsttheoretiker und Aktionskünstler hinterließ in der Zeichnung eine so weiche Spur. Wie war er wohl als Mensch – nicht als öffentlicher Künstler sondern als Mensch hinter den Kulissen?

IMAG0627

Da ich jetzt stolze Besitzerin einer Jahreskarte fürs Lenbachhaus bin, werde ich wohl im Laufe des Jahres noch einige Ausstellungen anschauen.

Ich hoffe Ihr hattet Spaß beim Lesen und Schauen. Die Bilder sind Fotos aus der Beuys Ausstellung.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Dort könnt Ihr Bücher und Bildbände über die beiden so unterschiedlichen Künstler anschauen.

Kamelmilch

Gestern sah ich einen Beitrag in Arte zum Thema Kamelmilch. Jetzt bin ich schon so lange ein eingefleischter Kamelfan, dass ich völlig fasziniert an dem Thema hing.

Kamel und Mela 001-001

Natürlich brauchen Kamele Milch. Sie sind ja Säugetiere und ernähren so ihre Kleinen. Darüber ob man diese Kamelmilch trinken kann, machte ich mir nie Gedanken. Die Menschen in ihren Jurten leben mit und von den Kamelen – klar. Wie das genau aussehen kann, war mir nie wirklich klar. Bei genauerem Nachdenken und dem üblichen Wassermangel in der Wüste – eigentlich logisch.

Kamel und Mela 090

Beim Schauen des Beitrags, las ich nebenbei ein wenig nach. Kamelmilch enthält nicht die gleichen Allergene wie Kuhmilch. Kreuzallergien seien möglich. Sie sind jedoch nicht so häufig wie z.B. Ziegenmilch. Manche Artikel behaupten sogar sie sei Antiallergen.

Verwundert war ich dann jedoch über die weitere Analyse. Der Vitamin C Gehalt sei fünf mal so hoch wie in der Kuhmilch. Sie hat drei mal mehr Omega drei Fettsäuren als Milch. Sie würde gegen Diabetes wirken. Da sie kaum Zucker enthält und halb so viel Kalorien wie Kuhmilch, sei sie energetisch leichter zu verwerten.

Es gibt aus Kamelmilch Creme, Schokolade aus Kamelmilch, Milchpulver aus Kamelmilch und vieles mehr.

Kamel und Mela 054

Nun kommen wir zu den zauberhaft klingenden Wirkungen, die ihr nachgesagt werden. Sie würde bei Gallensteinerkrankungen, Gastritis, Leberzirrhose und Speiseröhrenentzündungen helfen. Selbst Krebs und Tuberkulose sollen dadurch gelindert werden.

Kamelmilch senke den Zuckerspiegel sagen die Einen, sie ähnele der Muttermilch sagen die Anderen. Sie würde sogar antimikrobielle Proteine enthalten und damit das Immunsystem unterstützen.

Wie kann diese Wunderwirkung entstehen? Liegt es an dem hohen Vitamin C Gehalt oder an dem hohen Gehalt an Eisen? Kann es an der breiten Ernährung der Kamele liegen? Sie fressen in der trockenen Wüste eine Vielzahl an Pflanzen von denen viele als Heilpflanzen gelten. Im Laufe eines Tages vertilgen sie vielfältige kleine Pflanzen und somit Bitterstoffe und ätherische Öle, geringe Giftmengen und Unmengen an Mineralien und Vitaminen.

Umfassende Studien fehlen bisher. Wir können nur auf die Geschichten der Kamelhirten hören oder auf unser Bauchgefühl.

Kamel und Mela 077

Ich fand die Geschichten um die Kamelmilch einfach nur spannend und freue mich auf neue Sorten Milch, Eis, Schokolade und mehr. So lange die Kamelmilch noch in der Wüste gesammelt wird, kann ich mir eine gesunde Wirkung gut vorstellen. Ob es mit einer industriellen Nutzung noch so möglich ist?

Mehr dazu erfahrt ihr in der GEO Reportage – Kamelmilch, Kasachstans Wundermedizin. Diese ist im Moment in der Arte Mediathek verlinkt.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Viel Spaß beim Stöbern und Erkunden und vielen Dank fürs lesen.

Die Bilder dieser Seite sind übrigens 2012 in Pushkar entstanden. Ich war dort auf dem größten indischen Kamelmarkt. Dieser findet jährlich im November statt und ist einfach nur mindblowing, riesig und unglaublich.